NRW

Filmhuhn Sieglinde ist tot: Gericht verhandelt

Prozesse

Dienstag, 19. November 2019 - 14:58 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Kleve. Der Tod eines für Film und Fernsehen geschulten Huhns namens Sieglinde beschäftigt das Landgericht Kleve. Das Tier wurde laut Gericht bei einem Spaziergang im Sommer 2017 in Weeze von einem Hund gejagt und getötet.

Eine Modell der Justitia steht auf einem Tisch. Foto: Volker Hartmann/dpa/Archivbild

Die Eigentümerin des Huhns verlangt in dem Berufungsprozess an diesem Freitag von dem Eigentümer des Hundes 4000 Euro Schadenersatz. Zuvor hatte das Amtsgericht Geldern der Klägerin rund 300 Euro zugesprochen. Das reichte ihr aber nicht.

Laut Gericht hatte Sieglinde an Filmen wie „Wendy I“, „Drei Schwestern“, bei Stern TV und Terra X mitgewirkt.

Ihr Kommentar zum Thema

Filmhuhn Sieglinde ist tot: Gericht verhandelt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha