NRW

Folterähnliche Misshandlung: „Spiritueller Führer“ schweigt

Prozesse

Dienstag, 27. April 2021 - 13:07 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Duisburg. Mitglieder einer esoterisch-spirituellen Gemeinschaft berichten von folterähnlichen Misshandlungen. Jetzt steht ihr „spiritueller Führer“ vor Gericht.

Die Statue der Justitia steht mit einer Waage und einem Schwert in der Hand auf einem Platz. Foto: Arne Dedert/dpa/Archivbild

Nach einer Serie von mutmaßlichen Misshandlungen und Vergewaltigungen hat ein angeklagter 58 Jahre alter Mann am Dienstag zum Prozessauftakt vor dem Duisburger Landgericht geschwiegen. Er soll Mitglieder seiner esoterisch ausgerichteten Gemeinschaft, die er als „spiritueller Führer“ geleitet hat, zwischen 2016 und 2020 unter dem Deckmantel therapeutischer Ziele folterähnlichen Bestrafungen unterzogen haben. In der Anklage ist unter anderem von Verbrennungen mit einem Bunsenbrenner, Stockschlägen und extrem erniedrigenden Handlungen mit Fäkalien die Rede.

Der angeklagte Niederländer war im August 2020 festgenommen worden, nachdem bei der Polizei mehrere Anzeigen eingegangen waren. Seitdem sitzt er in Untersuchungshaft. Er hatte mit seiner Gemeinschaft einen Gastronomie-Betrieb im niederrheinischen Wesel betrieben. Die Anklage lautet auf Körperverletzung, Freiheitsberaubung und Vergewaltigung.

© dpa-infocom, dpa:210427-99-371189/2

Ihr Kommentar zum Thema

Folterähnliche Misshandlung: „Spiritueller Führer“ schweigt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha