NRW

Fortuna-Coach Rösler: „Arbeit ist quasi meine Therapie“

Fußball

Freitag, 15. Mai 2020 - 05:51 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Düsseldorf. Fortuna Düsseldorfs Trainer Uwe Rösler hat die Corona-Vorgaben zum Neustart der Fußball-Bundesliga verteidigt. „Ich glaube, dass dies der einzige Weg ist, die Sicherheit und Gesundheit aller Beteiligten zu gewährleisten“, sagte der 51-Jährige der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitag). Zwar kämen zu den Vorgaben von Seiten der Spieler viele Fragen, diese bekämen sie aber auch beantwortet. „Das haben sie auch gewürdigt.“

Trainer Uwe Rösler von Düsseldorf gibt vor dem Spiel ein Interview. Foto: Patrick Seeger/dpa/Archivbild

Rösler zählt nach seiner überstandenen Krebserkrankung zu den Risikogruppen während der Corona-Pandemie. Er habe deshalb in letzter Zeit sehr genau darauf geachtet, dass er sich nur zwischen seiner Wohnung und dem inneren Kreis im Verein bewege. Nervosität mache sich aber bei ihm breit, wenn er sehe, wie unvernünftig sich manche Leute nach den ersten Lockerungen der Auflagen bewegen. „Das weckt Ängste in mir, weil ich weiß: Ich kann es mir nicht erlauben, das Virus zu bekommen“, erklärte Rösler.

In seinem Job hat er viel mit Menschen zu tun, ständige Angst vor einer Ansteckung habe er aber deshalb nicht. „Die Arbeit ist quasi meine Therapie gegen die Angst“, sagte er der „FAZ“. Bei der Arbeit mit seinem Stab und der Mannschaft könne er die Gefahr verdrängen.

Ihr Kommentar zum Thema

Fortuna-Coach Rösler: „Arbeit ist quasi meine Therapie“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha