NRW

Fortuna-Finanzchef Hovemann: „Das Gröbste geschafft“

Fußball

Freitag, 29. April 2022 - 11:22 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf hat die finanziellen Einbußen durch die Corona-Pandemie durch eine Senkung der Ausgaben erheblich gemindert. Rund 23 Millionen Euro Einnahmeverlust habe der Club bislang zu verzeichnen, erklärte Finanzchef Arnd Hovemann bei der Mitgliederversammlung am Donnerstagabend.

Spielbälle liegen auf dem Rasen. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

„Die Aufwendungen haben wir um 32 Millionen Euro auf 50 Millionen Euro senken können, wozu insbesondere der Personalaufwand beigetragen hat. Neben der Umstrukturierung im Lizenzkader sehen die Spielerverträge selbstverständlich geringere Gehälter im Falle der Zweitliga-Zugehörigkeit vor“, sagte der Finanz-Vorstand.

Zudem ist das Eigenkapital des Clubs dadurch auch auf fünf Millionen Euro gesunken - und wird durch die Millionenverluste in dieser Saison weiter sinken. „Wir sind optimistisch, das Gröbste geschafft zu haben und die kommende Saison weitestgehend ohne Corona-Restriktionen absolvieren zu können“, sagte Hovemannn.

Die sportlichen Ziele des Traditionsclub bleiben ambitioniert. „Wir sind maximal ehrgeizig und erfolgsorientiert. Mittelfristig wollen wir zurück in die Bundesliga und uns dort auch etablieren“, sagte Vorstandsmitglied Klaus Allofs.

© dpa-infocom, dpa:220429-99-93022/2

Ihr Kommentar zum Thema

Fortuna-Finanzchef Hovemann: „Das Gröbste geschafft“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha