NRW

Fortuna will „keine schmutzige Wäsche waschen“

Fußball

Dienstag, 16. April 2019 - 15:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Düsseldorf. Auch bei der Vorstellung von Nachfolger Thomas Röttgermann hat Fortuna Düsseldorf keine Gründe zur Trennung vom Vorstandsvorsitzenden Robert Schäfer genannt. „Wir wollen ganz bewusst keine schmutzige Wäsche waschen und nicht einzelne Personen öffentlich beschädigen“, begründete Aufsichtsratschef Reinhold Ernst nebulös: „Gehen Sie aber davon aus, dass es ein richtiger und notwendiger Schritt war.“ Ernst sprach von „vielen gewichtigen Gründen im inhaltlichen, fachlichen und persönlichen Bereich.“

Thomas Röttgermann, neuer Vorstandsvorsitzender von Fortuna Düsseldorf, lächelt während der Pressekonferenz. Foto: Federico Gambarini

Die Situation im Trainingslager auf Marbella, als sich Schäfer und Erfolgstrainer Friedhelm Funkel zunächst nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen konnten, habe „natürlich auch dazu beigetragen“. Der Aufsichtsrat hinterfrage sich auch selbst, versicherte Ernst: „Man kann in solchen Situationen nicht behaupten, dass man alles richtig gemacht hat. Es gibt eine Menge aufzuarbeiten. Und ich kann versichern: Das werden wir auch tun.“

Röttgermann versicherte derweil, dass Sportvorstand Lutz Pfannenstiel entgegen anderslautender Gerüchte nicht um seinen Job bangen müsse. „Er ist sehr kompetent. Und ich sehe keinen Grund, wieso es zu solchen Spekulationen kommt“, sagte der 58-Jährige, der mit Fortuna „eine gute Rolle in der Bundesliga spielen will“.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.