NRW

Frau soll Corona- und Fluthilfen ergaunert haben

Montag, 5. Dezember 2022 - 13:52 Uhr

von dpa

© Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Laut Anklageschrift soll die Frau zunächst unberechtigt Corona-Soforthilfen bei den Bezirksregierungen in Köln und Düsseldorf beantrag haben. Dabei habe sie eine Vielzahl von Anträgen mit einem „Volumen von über einer Million Euro“ gestellt. Mit dem so erlangten Geld habe sie „weitgehend den Lebensunterhalt der Familie“ bestritten, hieß es in der Anklageschrift - auch wenn nicht alle Anträge bewilligt worden seien. Zur Erlangung der Gelder habe die Frau dabei ein „komplexes Lügengebäude“ errichtet.

Zu den weiteren Vorwürfen zählt unter anderem, dass die 58-Jährige auch Kurzarbeitergeld von der Bundesagentur für Arbeit für nicht existente Arbeitnehmer beantragt und auch bekommen haben soll. Auch aus den Hochwasserhilfen, die nach den Überflutungen durch Starkregen im Juli 2021 aufgelegt worden waren, soll sie unberechtigt einen Gesamtbetrag von 17.500 Euro erhalten haben.

Karte

Die Anklage geht von Mittätern aus. Der Prozess ist mit weiteren elf Verhandlungstagen bis Ende Januar 2023 terminiert.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Borussia Mönchengladbach hofft nach dem Fehlstart ins neue Jahr auf eine Trendwende. Bei einem weiteren Rückschlag am Samstag (15.30 Uhr/Sky) im Duell mit der TSG 1899 Hoffenheim droht dem Team von Fußball-Lehrer Daniel Farke der Sturz aus der oberen Bundesliga-Tabellenhälfte. Dennoch sieht Sportdirektor Roland Virkus keinen Grund zur Beunruhigung. „Natürlich tut das weh. Aber man sollte nun nicht alles über den Haufen werfen“, sagte der Sportdirektor am Donnerstag mit Bezug auf die beiden Niederlagen gegen Leverkusen (2:3) und in Augsburg (0:1).