Freibäder in Wartestellung: Wetter spielt wohl nicht mit

dpa/lnw Essen. Sommer, Sonne und Freibadwetter? Das alles dürfte in Nordrhein-Westfalen noch weiter auf sich warten lassen. Zwar sind nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen die meisten geheizten Freibäder bereits Anfang Mai in die Saison gestartet. Badestellen an Seen und Flüssen seien aber mit um die 15 Grad Wassertemperatur noch deutlich zu kalt. Und: Auch die Luft schafft es laut Deutschem Wetterdienst (DWD) in dieser Woche kaum bis 20 Grad. Es bleibe auch über den Feiertag und bis zum Wochenende wechselhaft und unbeständig.

Freibäder in Wartestellung: Wetter spielt wohl nicht mit

Jugendliche schwimmen im Werksschwimmbad auf der Zeche Zollverein in Essen im kühlenden Nass. Foto: Roland Weihrauch/Archiv

Für das Anschwimmen in Freibädern gibt es einer Verbandssprecherin zufolge keine festgelegten Termine. Die meisten Einrichtungen hätten seit Anfang Mai geöffnet. Der Zulauf sei aber wegen des kühlen und oft regnerischen Wetters bislang vielfach noch Verhalten gewesen. Zudem müssten sich die Bäder rechtzeitig um Personal bemühen. Aufsichtspersonal und Rettungsschwimmer seien aber weiter schwer zu bekommen, hieß es.