Freundlicher erster Advent: Wetterumschwung zum Wochenstart

dpa/lnw Essen. Zum ersten Adventssonntag können sich die Menschen in Nordrhein-Westfalen auf viel Sonne freuen. „Ähnlich wie am Samstag wird es auch am Sonntagmorgen teils neblig, lockert dann aber auf“, sagte eine Meteorologin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Samstag. Die meisten Sonnenstunden seien voraussichtlich in der Eifel zu erwarten. Dazu werden Höchstwerte von bis zu sechs Grad erreicht, im Bergland sind bis zu vier Grad möglich. In der Nacht zu Montag ist mit Frost zu rechnen: Dann sinken die Temperaturen auf minus fünf Grad im Flachland und bis minus acht Grad in höheren Lagen.

Freundlicher erster Advent: Wetterumschwung zum Wochenstart

Eine Frau steht auf dem Petersberg unter Platanen im Gegenlicht, dahinter das Rheintal im Nebel. Foto: Oliver Berg/dpa

Zu Beginn der neuen Woche werde sich die Wetterlage dann allmählich ändern. „Der Montag beginnt noch recht freundlich, im Tagesverlauf ziehen aber immer mehr Wolken auf“, berichtete die DWD-Meteorologin. Mit Temperaturen um vier Grad im Rheinland und um zwei Grad in Ostwestfalen bleibe es auch tagsüber kalt.

In der Nacht zu Dienstag werde dann Niederschlag erwartet - teils auch als Schnee. „Vor allem im Bergland könnte es in der Nacht und am Dienstagvormittag ein bisschen Schnee geben.“ In tieferen Regionen müsse man sich auf teils gefrierenden Regen einstellen, der tagsüber in Regenschauer übergehe.