NRW

Führerschein nach Promillefahrt mit E-Scooter weg

Prozesse

Dienstag, 28. Januar 2020 - 17:38 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Eine feuchtfröhliche Fahrt mit einem E-Scooter in Düsseldorf kommt einen Mann aus der Eifel teuer zu stehen. Das Düsseldorfer Amtsgericht verurteilte den 36-Jährigen am Dienstag zu 1200 Euro Geldstrafe und einem halben Jahr Führerscheinentzug, wie eine Gerichtssprecherin sagte. Der Mann war mit 1,26 Promille Alkohol im Blut erwischt worden, als er auf einem Tretroller zu seinem Hotel fahren wollte.

Ein Richterhammer liegt auf einem Richtertisch im Landgericht. Foto: Friso Gentsch/dpa

Der 36-Jährige hatte vor Gericht ausgesagt, ihm sei gar nicht klar gewesen, dass für E-Scooter-Fahrer die gleichen Promillegrenzen gelten wie für Autofahrer. Der Führerscheinentzug verlängere seinen täglichen Weg zur Arbeit von einer Stunde auf zweieinhalb Stunden. Mit mehr als 1,1 Promille Alkohol am Lenker oder sichtbaren Ausfallerscheinungen droht Tretrollerfahrern der Führerscheinentzug wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.