NRW

Fünf Schwerverletzte bei mutmaßlich illegalem Rennen auf A46

Kriminalität

Montag, 2. August 2021 - 13:56 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Dortmund. Bei einem Verkehrsunfall nach einem mutmaßlich illegalen Autorennen auf der Autobahn 46 bei Hagen sind fünf Menschen schwer verletzt worden. Ein 28 Jahre alter Autofahrer habe sich am frühen Sonntagmorgen ein Rennen mit einem anderen Fahrzeug geliefert, teilte die Polizei am Montag in Dortmund mit. Der Mann aus Iserlohn habe dabei den Ermittlungen zufolge die Kontrolle verloren und sein Auto sei mit hohem Tempo durch die Mittelleitplanke auf die Hauptfahrbahn geschleudert worden. Dabei seien alle fünf Insassen (16 bis 28 Jahre) des Unfallfahrzeugs schwer verletzt worden.

Blaulicht und der Hinweis „Unfall“ leuchten auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Der beim Aufprall herausgerissene Motor landete auf der Gegenfahrbahn. Der 27 Jahre alte Fahrer des anderes Autos sei zunächst vom Unfallort geflüchtet, wenig später aber zurückgekehrt.

Ein zufällig an der Unfallstelle vorbeifahrender Arzt und ein Streifenteam der Autobahnpolizei hätten die Schwerverletzten zunächst versorgt. Die Polizei löschte den brennenden Motor. Die A46 war in dem Bereich über mehrere Stunden gesperrt.

In dem Unfallfahrzeug fanden die Beamten eine geladene Schreckschusspistole, ein Messer und Betäubungsmittel. Beide Autos wurden sichergestellt und abgeschleppt. Der Sachschaden werde auf rund 45.000 Euro geschätzt, hieß es. Die Polizei ermittelt wegen eines illegalen Autorennens gegen beide Fahrer. Auch wegen Verstößen gegen das Waffengesetz und das Betäubungsmittelgesetz werde ermittelt.

© dpa-infocom, dpa:210802-99-667632/2

Ihr Kommentar zum Thema

Fünf Schwerverletzte bei mutmaßlich illegalem Rennen auf A46

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha