NRW

Für Ukraine-Geflüchtete: Gelsenkirchen baut Impfzentrum um

Konflikte

Montag, 14. März 2022 - 03:05 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Gelsenkirchen. Die Stadt Gelsenkirchen beginnt am Montag mit dem Umbau ihres Corona-Impfzentrums zu einer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge aus der Ukraine. Rund 300 Menschen sollen ab Ende März bei Bedarf in der Halle Platz finden, wie die die Stadt angekündigt hat. Als Impfzentrum wird die Eissporthalle nicht mehr benötigt - zuletzt war die Nachfrage nach Impfungen äußerst gering. Die Stadt nutzt für die Impfungen statt der Halle künftig Impfbusse.

Geflüchtete sitzen in einem Zelt der Anlaufstelle am Hauptbahnhof Köln. Foto: Henning Kaiser/dpa/Symbolbild

2015, als viele Flüchtlinge aus Syrien nach Deutschland kamen, wurde die Halle schon mal zur Unterbringung der Menschen genutzt. An diese Erfahrungen könne die Stadt anknüpfen, sagte ein Sprecher.

© dpa-infocom, dpa:220313-99-505911/2

Ihr Kommentar zum Thema

Für Ukraine-Geflüchtete: Gelsenkirchen baut Impfzentrum um

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha