Gebauer schließt Wechselunterricht nach 14.02. nicht aus

dpa/lnw Düsseldorf. Nordrhein-Westfalens Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) schließt ein Wechselmodell von Distanz -und Präsenzunterricht in Nordrhein-Westfalen in der Corona-Pandemie nicht aus. „Natürlich denken wir über verschiedenste Modelle nach“, sagte Gebauer am Dienstag in Düsseldorf. Ihr Ziel sei zwar, so schnell wie möglich zum Präsenzunterricht zurückzukehren. Wenn das angesichts der Corona-Infektionszahlen aber nicht möglich sei, „dann bieten sich natürlich auch Wechselmodelle an“. Bis zum 14. Februar gelte erst einmal grundsätzlich weiter der Distanzunterricht in NRW, hatte sie zuvor betont.

Gebauer schließt Wechselunterricht nach 14.02. nicht aus

Yvonne Gebauer (FDP), Schulministerin in NRW. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archiv

Einen Zeitpunkt oder Stichtag, ab wann es einen Wechselunterricht geben könne, könne sie aber derzeit noch nicht nennen. Wie es im zweiten Schulhalbjahr in NRW weitergehe, werde sie zunächst mit den Verbänden besprechen.

© dpa-infocom, dpa:210126-99-176083/2