NRW

Geflügelpest-Risiko „hoch“: Ministerium ist alarmiert

Tiere

Samstag, 7. November 2020 - 15:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf.

Eine tote Nonnengans hängt in einem Zaun. Foto: Frank Molter/dpa/Archivbild

Der Fund mehrerer an Geflügelpest verendeter Wildvögel in Norddeutschland und in den Niederlanden hat auch die Behörden in Nordrhein-Westfalen alarmiert. In NRW sei zwar noch kein Fall nachgewiesen, teilte das Landwirtschaftsministerium am Samstag auf Anfrage mit. Doch werde das Eintragsrisiko in Geflügelhaltungen und Vogelbestände in Zoos vom Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (Friedrich-Loeffler-Institut, FLI) als hoch eingestuft. Geflügelhalter in NRW seien daher dazu aufgerufen, die in der Geflügelpest-Verordnung vorgeschriebenen Sicherheitsmaßnahmen konsequent umzusetzen. Das Ministerium betonte, dass es bereits Ausbrüche von Geflügelpest in Nutzgeflügelbeständen in Großbritannien, den Niederlanden und auch in Deutschland gebe.

Ihr Kommentar zum Thema

Geflügelpest-Risiko „hoch“: Ministerium ist alarmiert

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha