NRW

Geflügelpest-Verdacht: 30 000 Hennen müssen getötet werden

Agrar

Sonntag, 21. März 2021 - 17:56 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Delbrück. Wegen des Verdachts auf Geflügelpest müssen in Delbrück (Kreis Gütersloh) 30 000 Junghennen getötet werden. Am Montagmorgen werde dies durch die Begasung mit Kohlendioxid geschehen, teilte der Kreis Paderborn am Sonntag mit. Laut Geflügelpestverordnung müssen die Tiere im Seuchenbestand schon bei einem deutlichen klinischen Verdacht getötet werden. Zudem wird eine Überwachungszone um das vermutete Infektionsgeschehen eingerichtet, in der Hühner, Enten, Gänse und anderes Geflügel auf anderen Höfen in ihren Haltungen bleiben müssen. Wenn das Friedrich-Löffler-Institut die Geflügelpest bestätigt, können die Schutzmaßnahmen verschärft werden.

Ein Schild weist einen Geflügelpest-Sperrbezirk aus. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Anfang März war es bereits an anderen Orten des Kreises Paderborn zu Geflügelfest-Fällen gekommen, auch dort mussten die Veterinäre einschreiten. Später betonte das NRW-Umweltministerium, dass die Gefahr von weiteren Ausbrüchen noch nicht gebannt sei.

© dpa-infocom, dpa:210321-99-912989/2

I. Mann 21.03.202122:24 Uhr

Das ist Mord. Die Tiere sterben sehr qualvoll, sie lechzen nach Sauerstoff. Schweine werden auch manchmal auf diese Art in Schlachthöfen getötet, wenn man ihnen da bei zu sieht, leidet man mit.

Ihr Kommentar zum Thema

Geflügelpest-Verdacht: 30 000 Hennen müssen getötet werden

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha