NRW

Gekentertes Ruderboot auf Rhein: Ursache weiter unklar

Notfälle

Mittwoch, 17. Januar 2018 - 13:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln. Nach dem Kentern eines Ruderbootes auf dem Rhein bei Köln mit drei Verletzten ist die Unglücksursache weiter unklar. Die zwischen 67 und 84 Jahre alten Ruderer seien noch nicht vernommen worden, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei am Mittwoch. Demnach muss noch ermittelt werden, ob das Boot mit einem größeren Binnenschiff zusammenstieß oder etwa durch eine Bugwelle kenterte.

Ein Schiff der Wasserschutzpolizei fährt auf dem Rhein. Foto: Bernd Thissen/Archiv

Nach ersten Erkenntnissen waren die Ruderer in den Fahrweg eines Binnenschiffs geraten. Mit einem akustischen Warnsignal habe das größere Schiff das Ruderboot zunächst aufgefordert, auszuweichen. Berufsschifffahrt hat auf dem Rhein Vorfahrt. Das größere Schiff habe seinen Kurs dann nicht mehr entscheidend ändern können. Die Besatzung konnte laut Wasserschutzpolizei keine Angaben dazu machen können, was genau vor dem Bug passierte. Augenzeugen hatten der Feuerwehr zufolge von einer Kollision berichtet.

Die drei Ruderer waren nach dem Kentern am Dienstag nahe der Mülheimer Brücke zum Teil stark unterkühlt aus dem Strom gerettet worden. Einer der Ruderer wurde schwer verletzt.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.