NRW

Geldautomaten in Arnsberg und Leverkusen gesprengt

Kriminalität

Mittwoch, 22. Dezember 2021 - 08:15 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Arnsberg/Leverkusen. In der Nacht zum Mittwoch hat es in Nordrhein-Westfalen zwei Geldautomatensprengungen geben. In Arnsberg wurde ein Sparkassenhäuschen gesprengt, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Zuvor hatten Anwohner die Polizei alarmiert und über einen Knall berichtet. Nach der Sprengung im Stadtteil Neheim wurden drei Personen beobachtet, die in einem schwarzen Auto vom Tatort flüchteten. Die Fahndung sei zunächst erfolglos gewesen. Ob Geld erbeutet wurde, war vorerst unklar.

Das Blaulicht eines Polizeifahrzeuges leuchtet. Foto: Christoph Soeder/dpa/Symbolbild

In Leverkusen gab es in der Nacht ebenfalls eine Sprengung. Nach einer Explosion in einer Bankfiliale im Stadtteil Schlebusch seien mehrere Personen mit einem Auto geflüchtet, teilte ein Sprecher der Polizei in Köln mit. Das Landeskriminalamt untersuche den Tatort. Angaben zu erbeutetem Geld oder zum Sachschaden machte die Polizei zunächst nicht.

© dpa-infocom, dpa:211222-99-473581/2

Ihr Kommentar zum Thema

Geldautomaten in Arnsberg und Leverkusen gesprengt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha