NRW

Geldautomaten in Köln und Meerbusch gesprengt

Kriminalität

Dienstag, 28. Dezember 2021 - 10:25 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln/Meerbusch. In der Nacht zum Dienstag haben unbekannte Täter zwei Geldautomaten in Köln und Meerbusch (Kreis Neuss) gesprengt. Im Kölner Stadtteil Brück hatten Anwohner kurz vor 3.00 Uhr eine Explosion in einer Bankfiliale in einem Mehrfamilienhaus gemeldet. Dabei sei das Gebäude erheblich beschädigt worden, teilte die Polizei am Morgen mit. Die Täter hätten Bargeld in zunächst unbekannter Höhe erbeutet.

Das Blaulicht eines Polizeifahrzeuges leuchtet. Foto: Christoph Soeder/dpa/Symbolbild

Die Polizei suche nach drei Unbekannten, die mit einem schwarzen Auto mit einem Kennzeichen mit der Ortskennung GL für den Rheinisch-Bergischen inklusive der Stadt Bergisch Gladbach geflüchtet sein sollen.

In Meerbusch detonierte am Dienstagmorgen gegen 4.40 Uhr ein Geldautomat im Selbstbedienungscenter einer Bank. Hier sollen es laut Zeugenaussagen zwei Täter gewesen sein, die in einem wartenden Fahrzeug geflohen seien, das von einem Dritten gefahren wurde. Auch hier stand die Höhe der Beute noch nicht fest. Der Vorraum sei durch die Sprengung schwer beschädigt, ein angrenzendes Reisebüro leicht demoliert worden. Das dunkle Fluchtfahrzeug habe ein Viersener Kennzeichen (VIE) gehabt. Auch in diesen Fall blieb die Fahndung nach den Tätern zunächst ohne Erfolg. Zeugen werden gesucht.

© dpa-infocom, dpa:211228-99-522197/3

Ihr Kommentar zum Thema

Geldautomaten in Köln und Meerbusch gesprengt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha