NRW

Gelsenkirchen baut Impfzentrum zu Flüchtlingseinrichtung um

Konflikte

Donnerstag, 10. März 2022 - 12:44 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Gelsenkirchen. Die Stadt Gelsenkirchen baut ihr kaum mehr nachgefragtes Corona-Impfzentrum in einer Eissporthalle zur Erstaufnahme-Einrichtung für Ukraine-Flüchtlinge um. Die Umbauarbeiten sollen am kommenden Montag (14.3.) starten. Bis Ende März solle die Emscher-Lippe-Halle für die Aufnahme von rund 300 Menschen bereitstehen, sagte Stadtsprecher Martin Schulmann am Donnerstag. Die Stadt könne hier auf Erfahrungen aus dem Jahr 2015 zurückgreifen, als die Halle zur Aufnahme von Flüchtlingen aus Syrien genutzt worden war.

Impfungen seien in der Halle ab kommendem Montag nicht mehr möglich. Die Nachfrage sei in den vergangenen Tagen ohnehin äußerst gering gewesen. Statt der maximal acht, seien aktuell nur noch zwei Impfstraßen in Betrieb. Dieses Angebot könne die Stadt ohne Probleme mit zwei Impfbussen ersetzen, sagte Schulmann. Einer parke vor dem bisherigen Impfzentrum, einer sei in der Stadt unterwegs. Über die Pläne der Stadt hatte zuerst die „WAZ“ berichtet.

© dpa-infocom, dpa:220310-99-461881/2

Ihr Kommentar zum Thema

Gelsenkirchen baut Impfzentrum zu Flüchtlingseinrichtung um

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha