Gentechnisch veränderter Mais versehentlich in NRW ausgesät

dpa/lnw Detmold. Auf einer Fläche von 500 Quadratmetern im Regierungsbezirk Detmold ist versehentlich Zuckermais ausgesät worden, der mit gentechnisch verändertem Samen verunreinigt war. Die Jungpflanzen würden vernichtet und die Lieferkette des Saatguts verfolgt, meldete das NRW-Umweltministerium am Freitag. Betroffene Pflanzen seien nicht in den Handel gelangt. Der Anbau des betreffenden gentechnisch veränderten Mais ist in der EU verboten. Das betroffene Saatgut stammt ursprünglich von einer Saatzuchtfirma in den USA.

Ungarische Behörden hatten laut der Mitteilung das belastete Saatgut, das von Niedersachsen aus gehandelt wurde, identifiziert und das Bundesamt für Verbraucherschutz informiert.