NRW

Gerd Ruge Stipendium feiert 20-jähriges Bestehen

Film

Freitag, 28. Mai 2021 - 16:24 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Düsseldorf. Das renommierte Gerd Ruge Stipendium für anspruchsvolle Dokumentarfilme feiert sein 20-jähriges Bestehen. Insgesamt seien mit den Stipendien bisher 52 Filme entstanden, teilte der ehemalige ARD-Korrespondent und Schirmherr Ruge (92) am Freitag mit. Vergeben wird das jährlich mit insgesamt rund 100.000 Euro dotierte Stipendium durch die Film- und Medienstiftung NRW. Es soll Filmemacher dabei unterstützen, ihre Projekte für die große Leinwand zu realisieren.

Gerd Ruge posiert auf einer Party. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

„Im Glücksfall erreicht ein solcher Film etwas, das man vorweggenommene Erkenntnis nennt - er weist auf das hin, was sich noch nicht beweisen lässt und doch da ist“, sagte Ruge. Die Geschäftsführerin der Filmstiftung, Petra Müller, sagte, Ruge sei mit seinem unvoreingenommenen Blick „immer wieder Vorbild“ für Filmemacher.

Aus 26 eingereichten Filmideen wurden dieses Jahr vier Projekte ausgewählt. 30.000 Euro bekommt Sikander Goldau für „Motherlands“, einen Film über einen Deutschen, der in den Stammesgebieten Pakistans geboren wurde. Banu Kepenek erhält für „Avrupa Ekspres“ ebenfalls ein Stipendium über 30.000 Euro. Der Film handelt von zwei Brüdern, die sich Ende der 1960er Jahre von Anatolien auf den Weg nach Deutschland machen, um Rock-Musik-Geschichte zu schreiben.

Der Film „The Culture Wars“ über junge Digital-Aktivisten von Nicole Wegner wird mit 20.000 Euro gefördert. Außerdem bekommt Katja Fedulova ein Stipendium in Höhe von 20.000 Euro für „Wiederkehr“, einen Film über das Volk der Krimtataren.

© dpa-infocom, dpa:210528-99-778917/2

Ihr Kommentar zum Thema

Gerd Ruge Stipendium feiert 20-jähriges Bestehen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha