NRW

Gerhart Baum lehnt Rundfunk-Reformpläne aus der FDP ab

Sonntag, 4. Dezember 2022 - 17:34 Uhr

von dpa

© Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild

Die FDP mache es sich zu einfach, beklagte der amtierende WDR-Rundfunkrat: „Die Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist mühsame Arbeit, der man sich unterziehen muss. Einfache Lösungen sind eine Illusion.“

Die FDP hatte in der vergangenen Woche zwei Positionspapiere für eine Sparreform der öffentlich-rechtlichen Sender in Umlauf gebraucht. Eines stammt aus der Bundestagsfraktion, das andere von der NRW-Landtagsfraktion. Gemeinsam sind ihnen zentrale Forderungen wie die Fusion von Sendern (darunter auch ARD und ZDF), Gehaltsobergrenzen für Spitzenverdiener und die Ausdünnung des Unterhaltungsangebots.

Karte

Baum sagte, Unterhaltung sei nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts ausdrücklich Teil des Rundfunkauftrags, die geforderte Konzentration auf Bildung und Information daher nicht durchsetzbar. „Die Vorschläge haben eine nicht durchdachte Radikalität, niemand bedenkt, was bei einer Fusion von ARD und ZDF verloren gehen würde.“

Baum forderte, die Rundfunkgremien müssten ihre Aufsichtspflichten sehr viel selbstbewusster wahrnehmen. Sie hätten eine Schlüsselfunktion bei der Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und dürften die Reformen nicht den Intendanten überlassen.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Die FDP-Spitzenpolitikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann hat ihre umstrittenen Attacken in einer Karnevals-Büttenrede auf den CDU-Partei- und Fraktionsvorsitzenden Friedrich Merz verteidigt. „Ich habe auch über Putin, Xi und Trump geredet. Keiner von denen hat sich gemeldet, nur das Büro von Herrn Merz. Man sollte sich nicht so wichtig nehmen“, sagte Strack-Zimmermann bei der Aufzeichnung des „Hauptstadt-Podcasts“ der Medienplattform „The Pioneer“ am Mittwoch in Berlin. Sie riet Merz: „Einfach lachen, wenn die Kamera sich auf einen richtet.“ Büttenreden seien außerdem keine Grundsatzreden.