NRW

Gericht entscheidet Streit um Musik-Event „Kiesgrube“

Prozesse

Dienstag, 23. Juli 2019 - 01:12 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Mehr als 20 Jahre lang dröhnten im Sommer elektronische Bässe über ein Gewässer in Neuss. Die „Kiesgrube“ zog tausende Besucher an - auch aus dem Ausland. Nun wollen die Macher weiterziehen. Aber wem gehören die Namensrechte?

Wem gehört die „Kiesgrube“? Um die Namensrechte an der bundesweit bekannten Elektro-Open-Air-Musikreihe wird erbittert gestritten. Heute wird das Düsseldorfer Oberlandesgericht über den Fall verhandeln.

Das Gericht soll klären, wer die Namensrechte hat. Als „Kiesgrube“ war das Musik-Event seit 1996 bekannt geworden. Besucher kamen auch aus den Benelux-Ländern nach Neuss zum Kiesgrubengelände „Am Blankenwasser“, wenn dort internationale Top-DJs auflegten.

Nun streitet sich ein Event-Unternehmen, das mit dem Namen nach Duisburg weiterziehen möchte, mit einem Gastro-Unternehmen, das die Reihe mehrere Jahre ausgerichtet hat. Aber auch die Pächterin des Geländes in Neuss mischt mit und pocht als ursprüngliche Veranstalterin auf die älteren Rechte.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.