NRW

Gericht verhandelt Klage gegen Duisburger Alkoholverbot

Prozesse

Mittwoch, 23. Mai 2018 - 00:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Urin, Erbrochenes, Lärm und Gewalt: Mit einem Alkoholverbot will Duisburg gegen Trinkerei und ihre Folgen in der Innenstadt vorgehen. Nun prüft das Verwaltungsgericht in Düsseldorf das Verbot.

Ein Schild weist auf das Verbot von Alkohol hin (Illustration). Foto: Uwe Zucchi/Archiv

Das Düsseldorfer Verwaltungsgericht wird heute über ein Alkoholverbot in Duisburg verhandeln. Eine Duisburger Bürgerin hat gegen das Verbot Klage eingereicht. Sie sieht ihre persönliche Freiheit unverhältnismäßig beschnitten. Das Alkoholverbot betreffe eine immerhin 53 Fußballfelder große Fläche und damit weite Teile der Innenstadt, argumentiert ihr Düsseldorfer Anwalt Jasper Prigge.

Die Stadt erklärte, mit der Verfügung des Alkoholverbots begegne man einer Gefahr für Sicherheit und Ordnung. „Wir bestreiten, dass es eine solche Gefahr gibt“, sagt Prigge. Im Mai 2017 war das Alkoholverbot in Duisburg in Kraft getreten. Im März diesen Jahres hatte es der Stadtrat bis Mitte 2021 verlängert.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.