Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Gericht verhandelt über fristlose Kündigung nach Böllerwurf

Prozesse

Donnerstag, 13. Februar 2020 - 03:19 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. In einer Raucherpause wirft ein Logistikmitarbeiter hinter einer Lagerhalle einen Böller. Ein Kollege klagt über Beschwerden durch den Knall. Kurz darauf wird der Böllerwerfer entlassen. Nun wehrt er sich gegen seinen Rauswurf.

Der Schriftzug am Eingang zum Landesarbeitsgericht in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen). Foto: picture alliance/dpa/Archiv

Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf verhandelt heute (10.30) über eine fristlose Kündigung nach einem Böllerwurf. Ein Mitarbeiter eines Logistikunternehmens hatte hinter einer Lagerhalle einen Böller gezündet und auf ein benachbartes Betriebsgelände geworfen. Dabei soll ein Leiharbeiter, der hinter ihm stand, ein Knalltrauma erlitten haben.

Daraufhin hatte der Böllerwerfer die Kündigung erhalten. Er habe die Verletzung von Kollegen in Kauf genommen, argumentierte sein Arbeitgeber. Außerdem habe es sich um einen illegalen Böller gehandelt. Doch in erster Instanz hatte der Gekündigte gewonnen. Eine Abmahnung sei für diesen Pflichtverstoß ausreichend, befand das Arbeitsgericht.

Ihr Kommentar zum Thema

Gericht verhandelt über fristlose Kündigung nach Böllerwurf

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha