Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Gerichtsstreit um geklauten Strom für Cannabis-Aufzucht

Prozesse

Donnerstag, 5. April 2018 - 00:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. In einem ungewöhnlichen Streit vor Gericht fordern die Düsseldorfer Stadtwerke mehr als 64 000 Euro von einem Vermieter - weil Strom für eine Drogen-Plantage in seinem Hochbunker gezogen und nicht bezahlt wurde. Der Mann weigert sich aber.

Die Nachbildung der Justitia steht neben einem Holzhammer und Akten. Foto: V. Hartmann/Archiv

Eine offene Stromrechnung für eine illegale Cannabis-Plantage beschäftigt heute das Landgericht in Düsseldorf. In einem Zivilverfahren fordern die örtlichen Stadtwerke mehr als 64 000 Euro für nicht bezahlte Energie und Wasser von einem Vermieter. In dessen Immobilie, einem Hochbunker, hatte eine Drogenbande auf zwei Stockwerken eine ausgeklügelte Drogen-Aufzucht installiert. Im März 2012 flog das kriminelle Projekt auf.

Anzeige

Die Cannabis-Plantage gehört zu den bislang größten, die in NRW entdeckt wurden. Die Ermittler waren unter anderem auf 3200 Cannabis-Pflanzen gestoßen. In dem Zivilprozess möchte das Gericht unter anderem erfahren, ob der Immobilienbesitzer von der Cannabis-Farm in seinem Gebäude gewusst hat.

Ihr Kommentar zum Thema

Gerichtsstreit um geklauten Strom für Cannabis-Aufzucht

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige