NRW

Gestohlene Luxusautos verkauft: Autoschieber vor Gericht

Prozesse

Freitag, 11. Mai 2018 - 01:51 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lhe Bielefeld/Frankfurt/Main. Drei mutmaßliche Mitglieder einer Autoschieberbande stehen von heute an in Bielefeld vor Gericht. Die Gruppe soll überwiegend in Nordrhein-Westfalen sowie rund um Frankfurt immer wieder Luxusautos gestohlen und weiterverkauft haben, darunter zahlreiche hochwertige SUVs und Limousinen. In einer Lagerhalle im niedersächsischen Papenburg sollen sie dann die Fahrgestellnummern ausgefräst und ausgetauscht haben. Es sind mehr als zwanzig Prozesstage bis Ende Oktober angesetzt.

Schild am Zugang zum Landgericht in Bielefeld. Foto: Friso Gentsch/dpa

Damit die Fahrzeuge nicht als Diebesgut zu erkennen waren, sollen die Diebe Daten, Kennzeichen und Papiere anderer Fahrzeuge kopiert haben. Die mutmaßlichen Bandenmitglieder waren der Polizei in Bielefeld ins Netz gegangen, weil eines der gestohlenen Fahrzeuge hier geortet werden konnte. Die drei Angeklagten waren nach Angaben der Ermittler vor allem mit dem Umbau und dem Weiterverkauf der Fahrzeuge beschäftigt. Der Diebstahl selbst wird ihnen nicht angelastet.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.