NRW

Geteiltes Echo auf Hilfspaket für Tafeln

Freitag, 21. Oktober 2022 - 12:27 Uhr

von dpa

© Federico Gambarini/dpa/Symbolbild

Außerdem bewertet Sartor eine dauerhafte finanzielle Unterstützung der Tafeln als Eingeständnis der Regierung, dass die Sozialleistungen nicht ausreichend seien. „Das Land gibt doch damit zu: „Wir machen zu wenig““, erklärte er. Die Essener Tafel gehe inzwischen dazu über, auch Geringverdiener oder Alleinverdiener aufzunehmen, die es schwer hätten, über die Runden zu kommen. Dagegen hat der Vorsitzende der Essener Tafel bei Ad-hoc-Maßnahmen wie Gelder für dringend benötigte Masken und Luftfilter in der Corona-Krise keine Bedenken. Laut Sartor gibt es bei den Tafeln im Land durchaus unterschiedliche Ansichten.

Die Landesregierung hatte am Vortag ein rund zwei Millionen Euro umfassendes Hilfspaket für die Tafeln und weitere Verteiler von Lebensmitteln bekanntgeben. Der Landesverband der Tafeln und die 172 lokalen Tafeln in Nordrhein-Westfalen erhalten daraus nach Angaben des Sozialministeriums etwa 1,4 Millionen Euro, kleinere Initiativen, die nicht Mitglied des Verbandes sind, rund 600.000 Euro.

Karte

Die Gelder sollen steigende Energie- und Lebensmittelpreise abfedern. Die Tafeln und Lebensmittelverteiler können den Angaben zufolge für die Monate Oktober 2022 bis Februar 2023 jeweils bis zu 1500 Euro zur Finanzierung gestiegener Ausgaben für Kraftstoffe, Energie und Heizung sowie zur Finanzierung laufender Betriebsausgaben wie etwa Mieten oder Geschirr beantragen. Insgesamt stünden pro Einrichtung bis zu 7500 Euro für diesen Zeitraum zur Verfügung. Ziel ist laut Sozialministerium eine Verstetigung der Förderung. Wie das umgesetzt werden könne, werde derzeit geprüft.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Mit Zeitzeugnissen zur Klimakrise haben drei Fotografen bei der Preisverleihung des Wettbewerbs „NRW-Pressefoto“ abgeräumt. Von insgesamt fünf ausgezeichneten Bildern am Dienstag im Düsseldorfer Landtag zeigen die Werke der Fotografen Barbara Schnell, Ralf Rottmann und Benjamin Westhoff unterschiedliche Seiten des Klimawandels und der Klimapolitik im Bundesland.