NRW

Getötetes Baby: Anklage fordert lebenslange Haft für Mutter

Donnerstag, 8. Dezember 2022 - 16:40 Uhr

von dpa

© Roberto Pfeil/dpa/Archivbild

Nach Überzeugung des Staatsanwalts wollte die 24-Jährige die Schwangerschaft verheimlichen und „verhindern, dass der Kindsvater durch das Schreien des Kindes wach wird“. Noch einen Tag vor der Geburt des Kindes habe sie ein Video online gestellt, welches sie ihren Babybauch streichelnd in der Wanne zeigt. Mit Freundinnen habe sie sich in Chats über ihre ungewollte Schwangerschaft und eine mögliche Abtreibung ausgetauscht.

Eine psychiatrische Gutachterin hatte im Prozess gesagt, die 24-jährige Polin sei wegen einer schweren Persönlichkeitsstörung vermindert schuldfähig. Ihr Verteidiger erklärte, die Mandantin sei zum Tatzeitpunkt wegen ihrer Persönlichkeitsstörung überfordert gewesen. Er beantragte eine Verurteilung wegen Totschlags zu sieben Jahren Haft und die Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik.

Karte

Nach der Entdeckung der Baby-Leiche Ende März hatte die Polizei Frauen in der Umgebung zum DNA-Test gebeten und die Mutter so ermittelt. Sie wohnte nur 200 Meter vom Fundort entfernt mit ihrer Mutter und dem jüngeren Bruder zusammen. Weder die Angehörigen noch der in Mettmann lebende 40-jährige Kindsvater wollen von der Schwangerschaft der jungen Frau gewusst haben.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

In einigen NRW-Städten werden am Donnerstag wegen Warnstreiks wohl keine Busse und Straßenbahnen fahren. Auch Kitas, Bibliotheken und die Müllabfuhr sind betroffen. Hintergrund ist der laufende Tarifstreit im Öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen.