Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Getötetes Baby: Plädoyer im Prozess gegen Vater

Kriminalität

Mittwoch, 28. August 2019 - 03:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Aachen. Der Vater will seinem kleinen Baby nichts angetan haben. Die Kindsmutter hält ihn für den liebevollsten Vater. Anklage und Verteidigung beziehen in ihren Plädoyers Stellung.

Justitia. Foto: Volker Hartmann/Archivbild

Im Prozess gegen einen Vater, der seinen sechs Monate alten Jungen im März mit massiver Gewalt getötet haben soll, sind für Mittwoch (ab 09.00 Uhr) vor dem Landgericht Aachen die Plädoyers geplant. Der 37 Jährige hat die Tat bisher bestritten. Die Kindsmutter sagte, er sei der liebevollste Vater, den sie kenne. Bisher ist nicht geklärt, wie es zu dem Schädelbruch des Säuglings kam, der zum Tod führte.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, mit großer Wucht gegen den Schädel des Säuglings geschlagen oder das Kind gegen eine Wand oder einen Gegenstand geschlagen zu haben. Am Freitag wollen die Richter das Urteil sprechen.

Der angeklagte Vater hatte im Gerichtssaal geschildert, wie es dem Jungen zunehmend schlechter gegangen sei. Er habe gedacht, das sei die Folge einer Erkältung.

Ihr Kommentar zum Thema

Getötetes Baby: Plädoyer im Prozess gegen Vater

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha