NRW

Getreideernte in NRW hat begonnen: Gerste macht den Anfang

Agrar

Montag, 12. Juli 2021 - 15:46 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Münster. Mit dem Einbringen der Gerste hat in Nordrhein-Westfalen die Getreideernte begonnen. Nach drei sehr trockenen Jahren habe sich die Lage auf den Feldern durch ausreichende Niederschläge im ersten Halbjahr entspannt, berichtete am Montag der Kreisverband Münster des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbands. Der noch auf den Feldern stehende Weizen wird voraussichtlich ab Ende Juli geerntet. Im Spätsommer folgt der Mais.

Ein Mähdrescher erntet Getreide auf einem Feld mit Gerste. Foto: Friso Gentsch/dpa

Gerste ist neben dem Weizen die am häufigsten angebaute Getreideart in NRW. Sie wird vor allem als Futter bei der Schweinemast und in der Milchviehhaltung eingesetzt. Nach Zahlen des Statistischen Landesamtes wird auf etwa einem Drittel der Getreidefelder in NRW Gerste angebaut.

Der Mähdrescher erledigt die bei der Getreideernte anfallenden Schritte in einem Arbeitsgang. Zuerst wird das Getreide gemäht, anschließend werden die Körner aus den Ähren gedroschen und das Korn vom Stroh getrennt. Nach der Reinigung kommen die Körner in den Korntank des Mähdreschers. Ist dieser ausreichend gefüllt, kommen die Körner auf Transportfahrzeuge. Das Stroh wird entweder zur Einarbeitung lose auf dem Acker verteilt oder zu Ballen gepresst.

© dpa-infocom, dpa:210712-99-354467/2

Ihr Kommentar zum Thema

Getreideernte in NRW hat begonnen: Gerste macht den Anfang

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha