NRW

Gewerkschaft: Privatadressen von Polizisten besser schützen

Polizei

Dienstag, 9. Februar 2021 - 13:42 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. In Nordrhein-Westfalen werden Polizisten nach Angaben der Gewerkschaft der Polizei (GdP) immer häufiger auch zuhause von Kriminellen und deren Umfeld bedroht. Manchmal werde auch versucht, Kinder oder andere Familienangehörige einzuschüchtern, berichtete die GdP am Dienstag in Düsseldorf. Die Gewerkschaft forderte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) deshalb auf, die Privatadressen von Polizisten besser zu schützen. Polizisten sollten eine Auskunftssperre beim Einwohnermeldeamt erwirken können.

„Das ist das Mindeste, um es den Tätern nicht noch leichter zu machen“, sagte GdP-Landeschef Michael Mertens. „Zudem müssen alle Einschüchterungsversuche gegen die Polizisten von den Dienstbehörden der Beamten strafrechtlich verfolgt werden.“ Die Gewerkschaft nannte als Beispiele Rocker-, Clan- und organisierte Kriminalität sowie Rechts- und Linksextremismus.

© dpa-infocom, dpa:210209-99-365865/2

Ihr Kommentar zum Thema

Gewerkschaft: Privatadressen von Polizisten besser schützen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha