Gewitter und Starkregen am Wahlsonntag erwartet

dpa/lnw Essen. Auf dem Weg zum Wahllokal sollten Menschen in NRW am Sonntag bei der Bundestagswahl ihren Regenschirm bereithalten: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet ab dem Nachmittag einzelne Gewitter mit Starkregen und verbreitet Schauer. Besonders die Südosthälfte des Landes sei betroffen, während der Nordwesten weniger abbekommen werde, sagte eine DWD-Meteorologin am Freitag. Demnach bleibt es am Vormittag zunächst noch größtenteils trocken, in der Eifel könnte es dann schon regnen. Im Laufe des Nachmittags ziehen „durchaus markante Gewitter“ auf.

Gewitter und Starkregen am Wahlsonntag erwartet

Ein Auto fährt durch eine tiefe Pfütze die sich durch Starkregen auf einer Straße gebildet hat. Foto: Caroline Seidel/dpa/Archivbild

Dann sei örtlich auch Starkregen mit rund 15 bis 25 Litern pro Stunde möglich. „Unwetter sind nicht ganz ausgeschlossen“, berichtete die Meteorologin weiter. Bei der feucht-warmen, zu Gewitter neigenden Luft liegen die Höchstwerte verbreitet bei um die 24 Grad.

© dpa-infocom, dpa:210924-99-341178/2