NRW

Gladbach-Trainer Farke übt Kritik an deutscher Mentalität

Freitag, 21. Oktober 2022 - 15:35 Uhr

von dpa

© Tom Weller/dpa/Archivbild

Fußballtrainer Daniel Farke von Borussia Mönchengladbach gefällt einiges an der deutschen Mentalität nicht. In einem umfassenden Statement kritisierte der Coach des Bundesligisten am Freitag die Haltung, gewisse Entwicklungen eher negativ zu bewerten. „Wenn wir das, was wir hier leisten, bei einem Verein in England leisten würden, würden sie uns auf Händen durchs Stadion tragen“, sagte Farke vor dem Heimspiel am Samstag (18.30 Uhr/Sky) gegen Eintracht Frankfurt.

Der Coach beklagte, dass die Leistung seiner Mannschaft insgesamt zu negativ bewertet werde. „Wir spielen eine unfassbar stabile Saison“, befand Farke, der die Fans der Borussia ausdrücklich lobte. Seine Rede wollte er nicht als „Medienschelte, sondern als Selbstreflexion über unsere deutsche Mentalität“ verstanden wissen.

Karte

Auf die Frage, wie belastend die Gesamtsituation angesichts des jüngsten Pokal-Aus und aufgrund vieler verletzter Spieler sei, holte Farke zu einem 16 Minuten dauernden Monolog aus. „Wir versuchen, überall Gefahren zu sehen und an vielen Dingen herumzunörgeln, wo es eigentlich relativ wenig zu nörgeln gibt“, meinte der 45 Jahre alte Ostwestfale, der bis 2021 rund fünf Jahre als Trainer in England gearbeitet hatte. „Das ist so ein bisschen typisch Deutsch. Sorry, ich bin ja auch so geprägt“, erklärte Farke.

Mönchengladbach rangiert nach zehn Spieltagen mit 16 Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz, hatte unter anderem das prestigeträchtige Derby gegen den 1. FC Köln 5:2 gewonnen und im Spiel beim FC Bayern ein 1:1 geholt. Vergangenen Dienstag unterlag die Borussia allerdings im DFB-Pokal gegen den Zweitligisten Darmstadt 98 (1:2). „Ich arbeite mit der Mannschaft seit 20 Spielen zusammen, wir haben genau ein schlechtes Spiel gemacht“, sagte Farke und meinte das Match gegen Bremen (1:5).

Gegen Frankfurt muss er ohne mehrere verletzte Spieler auskommen, darunter Keeper Yann Sommer (Bänderriss) und Jonas Hofmann (Schulter). Mittelfeldspieler Christoph Kramer, der zuletzt wegen einer Verletzung am Sprunggelenk ausfiel, könnte zurückkehren.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Bei einem Streit an einer Bushaltestelle in Bergheim bei Köln ist ein 57-jähriger Mann schwer verletzt worden und später in einem Krankenhaus gestorben. Eine Mordkommission habe die Ermittlungen aufgenommen, sagte ein Sprecher der Kölner Polizei am Sonntag auf Anfrage.