NRW

Gladbecker Geiseldrama: NRW-Landtag übernimmt Verantwortung

Geschichte

Mittwoch, 19. September 2018 - 10:51 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf/Gladbeck. 30 Jahre nach dem Gladbecker Geiseldrama hat sich der nordrhein-westfälische Landtag fraktionsübergreifend erstmals zur Mitverantwortung des Landes für die damaligen Einsatzfehler bekannt. In einer einstimmig angenommenen Resolution baten CDU, FDP, SPD, Grüne sowie AfD und fraktionslose Abgeordnete am Mittwoch die Angehörigen der drei Todesopfer um Entschuldigung. In einer Schweigeminute gedachte der Landtag der Opfer, Hinterbliebenen und Verletzten.

Carsten Sieling (SPD, 3.v.r.), Armin Laschet (CDU, 2.v.r.) und Birgit Hone stehen am Grab. Foto: Carmen Jaspersen/Archiv

„Dass es so weit kommen konnte, lag auch und vor allem an Fehlern der verantwortlichen Einsatzleitung in Nordrhein-Westfalen“, heißt es in der Resolution. Die damalige NRW-Einsatzleitung habe nach heutigen Erkenntnissen „mehrere Möglichkeiten verstreichen lassen, die Geiselnahme zu beenden und die Geiseln zu retten“.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hatte zum 30-jährigen Erinnerungstag vor gut einem Monat gemeinsam mit Bremens Regierungschef Carsten Sieling (SPD) und Niedersachsens Europaministerin Birgit Honé (SPD) Kränze am Grab von Silke Bischoff im niedersächsischen Heiligenrode niedergelegt. Die 18-jährige Bischoff war damals von einem der Geiselnehmer erschossen worden. Ebenso der 15-jährige Italiener Emanuele de Georgi. Der Bremer Polizist Ingo Hagen kam bei dem Einsatz bei einem Verkehrsunfall ums Leben.

Am 16. August 1988 hatten Dieter Degowski und Hans-Jürgen Rösner schwer bewaffnet in Gladbeck eine Bankfiliale überfallen und Geiseln genommen. Anschließend flohen sie - live verfolgt von Fernsehen und Radio.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.