NRW

Greenpeace: Aktuelle Extremwetter sind Folgen der Klimakrise

Wetter

Donnerstag, 15. Juli 2021 - 13:03 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat die „aktuellen Extremwetter“ wie Starkregenfälle, Hochwasser und Überschwemmungen als Folgen der Klimakrise bezeichnet. „Und das ist erst der Anfang“, sagte Klimaexperte Karsten Smid am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Mit der globalen Erhitzung steigen weltweit die Temperaturen auf immer neue Rekordwerte.“ Die Atmosphäre heize sich auf und entlade sich in Form von Unwettern.

Karsten Smid, Greenpeace-Experte für Klima & Energie. Foto: Maja Hitij/dpa/Archivbild

Mit Blick auf die Regierung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte er: „Was es für die Menschen bedeutet, dass die Regierung Merkel Klimaschutz und Klimaanpassung immer hinter kurzfristige wirtschaftliche Interessen gestellt hat, spürt die Bevölkerung in weiten Teilen Deutschlands gerade auf schmerzlichste Art und Weise.“ Die schwarz-rote Regierung habe beim Klimaschutz nie ausreichende Lösungen geliefert.

Nach Dauerregen im Westen Deutschlands sind mindestens 20 Menschen gestorben. Im Ort Schuld in der Eifel wurden in der Nacht zum Donnerstag vier Häuser komplett und zwei weitere zur Hälfte weggespült. 50 bis 70 Menschen werden nach Angaben des rheinland-pfälzischen Innenministeriums vermisst. Auch in Nordrhein-Westfalen bleibt die Lage angespannt.

© dpa-infocom, dpa:210715-99-392968/2

Ihr Kommentar zum Thema

Greenpeace: Aktuelle Extremwetter sind Folgen der Klimakrise

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha