NRW

Greenpeace untersuchte Rhein auf Mikroplastik

Umwelt

Donnerstag, 18. März 2021 - 03:43 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Kleine Plastikpartikel haben sich inzwischen um den ganzen Erdball verteilt. Aber wo kommen sie her? Greenpeace hat das Wasser des Rheins untersucht und mehr als 200 Proben genommen. Nun werden die Ergebnisse vorgestellt.

Der Schriftzug „Greenpeace“ an einem Gebäude. Foto: Maja Hitij/dpa/Archivbild

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat das Wasser des Rheins auf Mikroplastik untersucht. Die Ergebnisse der Studie werden heute vorgestellt. Zwischen Koblenz und Duisburg seien mehr als 200 Wasserproben genommen und analysiert worden, teilte Greenpeace mit.

Dazu war das Greenpeace-Schiff Beluga II im vergangenen Herbst auf dem Rhein unterwegs. Die Aktivisten wollten wissen, ob die großen Chemie- und Industriewerke entlang des Flusses zur Verschmutzung mit Mikroplastik beitragen. Unter Mikroplastik werden kleine Plastikpartikel mit maximal einem Millimeter Durchmesser verstanden.

© dpa-infocom, dpa:210317-99-863958/2

Ihr Kommentar zum Thema

Greenpeace untersuchte Rhein auf Mikroplastik

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha