NRW

Grenzlokal: Bestellen in Holland, essen in Deutschland

Gastgewerbe

Sonntag, 25. Oktober 2020 - 10:51 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Gronau. Wer bei „Rick’s Vis“ in Gronau essen will, durchläuft ein besonderes Prozedere: Erst geht es auf niederländischen Boden zur Bestellung. Zum Essen spaziert man dann einfach wenige Meter weiter auf die Terrasse auf deutschem Boden. Der Grund dafür ist die Corona-Maßnahme, nach der Lokale in den Niederlanden seit rund zwei Wochen geschlossen sind. „In Holland kann man Essen nur abholen, meine Gäste wollen aber auch hier ein bisschen zusammensitzen“, sagte Besitzer Rick de Vries der Deutschen Presse-Agentur.

Und da sein Lokal genau auf der deutsch-niederländischen Grenze liegt, wird sein beliebter Backfischteller nur noch auf der deutschen Seite verzehrt. Dort hat der Inhaber ein Zelt sowie Tische und Stühle aufgebaut. Zuvor hatte der WDR berichtet.

„Ich habe viele Kunden aus Deutschland, die holländischen Fisch essen wollen“, sagte de Vries. „Die sind froh, dass sie das zumindest bei uns wieder können.“ Grünes Licht für die kreative Idee hat er nach eigenen Angaben auch von den niederländischen Behörden.

Dennoch verzeichnet der Inhaber weniger Gäste als üblich. 50 Prozent Rückgang habe er zu beklagen - und wenn der Winter kommt, werde das Servieren auf der Terrasse schwierig. „Ich hoffe, dass wir bis dahin wieder ganz normal öffnen dürfen.“

Ihr Kommentar zum Thema

Grenzlokal: Bestellen in Holland, essen in Deutschland

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha