NRW

Grimme-Preise in Marl verliehen: „Bemerkenswertes Preisjahr“

Medien

Freitag, 27. August 2021 - 22:14 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Marl. Carolin Kebekus, Caren Miosga und Charly Hübner haben seit Freitag außer dem Anfangsbuchstaben eine weitere Gemeinsamkeit: Sie sind frische Grimme-Preisträger. Im Theater der westfälischen Stadt Marl wurden am Abend die diesjährigen Grimme-Preise für Qualitätsfernsehen im Rahmen einer Gala verliehen. 16 Produktionen und Akteure erhielten die renommierte Auszeichnung für gutes Fernsehen. Allein 14 gingen an öffentlich-rechtliche Sender. Hinzu kamen ein Publikumspreis und ein Sonderpreis für die Tagesthemen-Moderatorin Carmen Miosga. Die Preisträger waren bereits im Mai bekannt gegeben worden. Der undotierte Grimme-Preis wurde zum 57. Mal verliehen.

Mehrere Trophäen zum Grimme-Preis stehen auf dem Boden der Werkstatt von Juwelier Brinkforth in Marl. Foto: Fabian Strauch/dpa

In der Kategorie Information & Kultur wurde etwa der Dokumentarfilm „Der Ast, auf dem ich sitze“ (ZDF/3sat) der Schweizer Filmemacherin Luzia Schmid über die Auswirkungen von Steuersenkungen im schweizerischen Zug ausgezeichnet. Bei den Produktionen für Kinder & Jugendliche konnte sich der Kurzfilm „Masel Tov Cocktail“ (SWR/Arte) über Antisemitismus in Deutschland durchsetzen. Die Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim erhielt einen Grimme-Preis für ihre Beiträge zum Thema Corona in den Sendungen „Mailab“ (funk) sowie bei „Quarks – Corona in 5 Minuten“ (WDR/funk).

Die „Besondere Ehrung“ des Deutschen Volkshochschul-Verbandes (DVV) als Grimme-Sonderpreis ging an die Tagesthemen-Journalistin Caren Miosga für „herausragenden Fernsehjournalismus“.

„Wir sehen in diesem bemerkenswerten Preisjahr, was das Fernsehen der Gegenwart zu leisten vermag“, sagte Grimme-Direktorin Frauke Gerlach. Dies gelte vor allem für die „Spitze“ der eingereichten Produktionen, leider nicht für die „Breite“.

Der undotierte Grimme-Preis zeichnet Fernsehsendungen und -leistungen aus, die als vorbildlich und modellhaft bewertet wurden. Er gilt als einer der wichtigsten Preise für Qualitätsfernsehen in Deutschland. Stifter des Preises ist der Deutsche Volkshochschul-Verband. Die Auszeichnung wird seit 1964 jährlich verliehen.

An der Veranstaltung im Theater Marl nahmen coronabedingt nur rund 140 Menschen teil. Normalerweise kommen rund 700 Gäste. 2020 war die Gala wegen Corona ausgefallen. Eine Aufzeichnung der Veranstaltung sollte noch am Freitagabend um 22.25 Uhr bei 3sat ausgestrahlt werden.

© dpa-infocom, dpa:210827-99-996541/2

Ihr Kommentar zum Thema

Grimme-Preise in Marl verliehen: „Bemerkenswertes Preisjahr“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha