NRW

Großbrand-Bekämpfung: 7,5 Kilometer Schlauchleitung verlegt

Brände

Dienstag, 21. April 2020 - 12:40 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Viersen/Herkenbosch. Bei der Bekämpfung des Großbrandes im deutsch-niederländischen Grenzgebiet wird auf deutscher Seite Wasser aus einem siebeneinhalb Kilometer entfernten Fluss in die Brandregion gepumpt. Spezialfahrzeuge der Feuerwehren Essen, Düsseldorf, Duisburg und Oberhausen verlegten dazu eine Schlauchleitung mit Pumpstationen von dem Fluss Schwalm zu einem Weiher namens Melickerven, der auf der Grenze liegt. Dort können kleinere Löschfahrzeuge dann Wasser entnehmen und den Brand bekämpfen, wie ein Sprecher der Feuerwehr Essen sagte. Pro Minute würden mehrere Tausend Liter Wasser gepumpt.

Nach Angaben der niederländischen Behörden war das Feuer am Montagabend aus unbekannter Ursache im Nationalpark De Meinweg ausgebrochen. Rund 100 Hektar Wald seien zerstört worden. Das Gebiet liegt auf niederländischer Seite nahe dem Ort Herkenbosch im Südosten des Landes. Auf deutscher Seite grenzt es an mehrere Waldgebiete in der Nähe von Niederkrüchten im Kreis Viersen.

Ihr Kommentar zum Thema

Großbrand-Bekämpfung: 7,5 Kilometer Schlauchleitung verlegt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha