NRW

Großeinsatz an ehemaligem Kohlebunker

Brände

Mittwoch, 13. November 2019 - 11:38 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Gelsenkirchen. Komplizierter Großeinsatz der Feuerwehr in Gelsenkirchen: An einem ehemaligen Kohlebunker sind gleichzeitig austretendes Gas, Feuer und ein beschädigtes Stromkabel entdeckt worden. Die alarmierten Feuerwehrleute konnten am Dienstagabend erst mit dem Löschen beginnen, nachdem die Stromleitung abgeschaltet war.

Ein Feuerwehrfahrzeug steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf einer Straße. Foto: Patrick Seeger/dpa/Archiv

Das Feuer konnte dann zwar schnell gelöscht werden, aber die Gaskonzentration im und um das Gebäude ging nicht zurück, wie die Feuerwehr am Mittwoch mitteilte. Deshalb sei der betroffene Bereich die ganze Nacht hindurch mit Wasser gekühlt worden. Die Ursache für den Gasaustritt soll nun im Verlauf des Mittwoch geklärt werden.

Sechs Einsatzkräfte mussten nach Angaben der Feuerwehr ins Krankenhaus, weil sie über ein leichtes Schwindelgefühl klagten. Dies habe auf eine beginnende Kohlenmonoxid-Vergiftung hingedeutet. Sie hätten aber nach kurzer Zeit wieder die Klinik verlassen können.

Nach Polizeiangaben wurde der Gefahrenbereich weiträumig abgesperrt, weil eine Explosionsgefahr nicht ausgeschlossen werden konnte. Die Schifffahrt auf dem Rhein-Herne-Kanal sei zeitweise eingestellt worden. Die Ermittlungen zur Brandursache dauerten an. Den Brand und den Gasaustritt hatte laut Feuerwehr ein Anrufer gemeldet, der die Gefahrensituation bei der Kontrolle einer Koksgasleitung erkannte.

Der mächtige frühere Kohlebunker befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Bundesgartenschau in Gelsenkirchen-Horst.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.