Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Günter Wallraff: Blüm war „weiser alter Mann“

Parteien

Freitag, 24. April 2020 - 13:30 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Köln. Günter Wallraff hat den Tod von Norbert Blüm als „großen Verlust“ bezeichnet. „Für mich war er einer der seltenen Vertreter der Gattung weiser alter Mann“, sagte der Enthüllungsjournalist am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Köln. „Was ihn auszeichnete, war eine humane Radikalität, gepaart mit Witz. Als er aus der aktiven Politik ausgeschieden war, lief er zu großer Form auf.“ Blüm ist in der Nacht im Alter von 84 Jahren verstorben.

Günter Wallraff, Journalist und Autor, während einer Pressekonferenz. Foto: Britta Pedersen/dpa/Archivbild

Obwohl sie beide aus unterschiedlichen politischen Richtungen gekommen seien, hätten sie in Menschenrechtsinitiativen zusammengearbeitet und seien darüber Freunde geworden, sagte der 77 Jahre alte Wallraff. Er verteidigte auch den bekannten Satz des früheren Bundesarbeitsministers „Die Rente ist sicher“: „Dieser oft gescholtene und missverstandene Satz bewahrheitet sich doch jetzt gerade wieder. Selbst in dieser Krisenzeit rüttelt niemand an der Rente, es wird sogar über eine Rentenerhöhung gesprochen.“ Blüm habe die Parteigrenzen gesprengt und sich im positivsten Sinne sein christliches Wertefundament bewahrt. „Ich sehe im Moment niemanden in der Politik, der seinen Platz ausfüllen könnte“, sagte Wallraff.

Ihr Kommentar zum Thema

Günter Wallraff: Blüm war „weiser alter Mann“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha