NRW

Gut jede vierte Geldautomaten-Sprengung in NRW aufgeklärt

Banken

Dienstag, 12. Januar 2021 - 16:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Von den 176 Geldautomaten-Sprengungen im vergangenen Jahr in Nordrhein-Westfalen ist gut jede vierte Tat bereits aufgeklärt worden. Das sind 47 von 176 Taten, was einer Aufklärungsquote von 26,7 Prozent entspricht. Das geht aus einem Bericht des NRW-Innenministeriums an den Landtag auf eine Anfrage der AfD-Fraktion hervor. 27 Verdächtige seien dabei festgenommen worden. Von diesen seien 19 der marokkanischstämmigen Szene von Automatensprengern in Utrecht und Amsterdam zuzurechnen.

Polizist in Uniform. Foto: Jens Büttner/zb/dpa

Der Anteil der erfolglosen Sprengattacken sei von 43 Prozent im Jahr 2015 auf 67 Prozent im Jahr 2020 gestiegen. Dies sei ein Indiz für die Wirksamkeit der verbesserten Sicherungsmaßnahmen. Die Täter setzten allerdings auch „immer brachialere Methoden ein“, um sie zu überwinden.

Die Zahl der Sprengattacken auf Geldautomaten war im vergangenen Jahr auf einen Rekordstand gestiegen. Die Täter haben in den vergangenen Jahren dennoch etliche Millionen Euro erbeutet und zusätzlich Millionenschäden durch die Sprengungen angerichtet.

Die Ermittler der LKA-Sonderkommission „Heat“ gehen davon aus, dass viele der Explosionen auf das Konto einer etwa 300-köpfigen Szene marokkanischer Einwanderer aus Utrecht in den Niederlanden gehen.

Ihr Kommentar zum Thema

Gut jede vierte Geldautomaten-Sprengung in NRW aufgeklärt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha