Haftstrafen nach Vergewaltigung im Hofgarten beantragt

dpa/lnw Düsseldorf. Im Prozess um die Gruppenvergewaltigung im Düsseldorfer Hofgarten hat die Staatsanwältin Gefängnisstrafen für alle Angeklagten beantragt. Die vier Jugendlichen sollen demnach für zwei bis dreieinhalb Jahre hinter Gitter, wie am Donnerstag aus Justizkreisen zu erfahren war. Die Verteidiger forderten Freisprüche. Das Urteil sollte am Nachmittag verkündet werden.

Haftstrafen nach Vergewaltigung im Hofgarten beantragt

Ein Richterhammer aus Holz liegt auf der Richterbank. Foto: Uli Deck/dpa

Das Opfer, eine 51-jährige Frau aus Wuppertal, soll im Düsseldorfer Hofgarten von 16- bis 18-jährigen Jungen vergewaltigt und ausgeraubt worden sein. Ein 15-jähriges Mädchen soll das Opfer als Lockvogel aus der Düsseldorfer Altstadt in den Park geführt haben.

Die Verteidiger kritisierten, dass die Aussagen des Opfers widersprüchlich seien und die gefundenen DNA-Spuren eine Vergewaltigung nicht eindeutig beweisen würden. Die Angeklagten hatten nach ihrer Festnahme die Vorwürfe bestritten und behauptet, die Frau habe freiwillig Sex mit ihnen gehabt. Der Prozess gegen die Jugendlichen ist nicht öffentlich.