NRW

Halbe Stelle, volles Gehalt: Finanzbeamtin vor Gericht

Prozesse

Freitag, 3. Mai 2019 - 13:42 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Wegen Betrugs muss sich seit Freitag eine ehemalige Finanzbeamtin aus Paderborn vor dem Amtsgericht in Düsseldorf verantworten. Die 62-Jährige hatte wegen eines Abrechnungsfehlers mehr als zwölf Jahre lang ein volles Gehalt für ihre halbe Stelle bekommen. Dadurch wurden ihr mehr als 170 000 Euro zu viel überwiesen. In der Anklage heißt es, sie habe „pflichtwidrig und vorsätzlich“ nicht darauf hingewiesen, obwohl sie als Beamtin dazu verpflichtet gewesen wäre. Zuletzt arbeitete die Frau beim Finanzamt Paderborn, inzwischen ist sie im Ruhestand. Wegen eingeschränkter Dienstfähigkeit war ihre Arbeitszeit auf 50 Prozent festgesetzt worden.

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David Ebener/Archiv

In der Gerichtsverhandlung am Freitag schwieg die Frau zu den Vorwürfen. Ihr Verteidiger Matthias Cramer will am 24. Mai ihre Vorgesetzten hören, um nachzuweisen, dass sie ahnungslos war. Die Disziplinar- und Rückzahlungsverfahren ruhen momentan. Es wird auf das Strafurteil aus Düsseldorf gewartet.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.