NRW

Handel: 1. Advents-Samstag mit weniger Kunden als sonst

Handel

Sonntag, 29. November 2020 - 14:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Nachdem am Rabatte-Tag Black Friday viele Fußgängerzonen in NRW voll waren und einzelne Einkaufszentren zeitweise geschlossen wurden, ist der Advents-Samstag aus Sicht des Handels durchwachsen verlaufen. Laut Handelsverband NRW gaben bei einer Umfrage unter rund 250 Mitgliedern etwa 40 Prozent an, dass nur bis zu 40 Prozent der Kunden des Vorjahres gekommen seien - und auch die Umsätze entsprechend ausfielen. „Viele Händler sagten: „Es war okay - für Corona““, so eine Verbandssprecherin am Sonntag.

Passanten in der weihnachtlich dekorierten Essener Innenstadt. Foto: Fabian Strauch/dpa

Rund die Hälfte der befragten Händler sehe dem weiteren Verlauf des Weihnachtsgeschäfts eher negativ entgegen, so die Sprecherin: „Es hat sich wieder gezeigt, dass die geschlossene Gastronomie sowie die abgesagten Weihnachtsmärkte spürbar fehlen.“ Zudem gebe es ganz profane Probleme: So wüssten manche Kunden nicht, wo sie auf Toilette gehen sollen - da zum Beispiel alle Cafés zu haben. Unsicher sollten sich die Menschen nicht fühlen: „Der Einzelhandel ist kein Hotspot. Und vielfach werden Abstands- und Hygieneregeln weit über die gesetzlichen Vorgaben hinaus angewandt.“

Verkaufsschlager seien an diesem Wochenende übrigens Adventskalender gewesen: „Darunter die klassischen Schokoladenkalender, aber auch hochpreisige Exemplare wie Lego- und Beautykalender“, sagte die Sprecherin.

Ihr Kommentar zum Thema

Handel: 1. Advents-Samstag mit weniger Kunden als sonst

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha