NRW

Haschisch-Verkauf in Ruhrgebiets-Cafés gestoppt

Kriminalität

Donnerstag, 27. September 2018 - 13:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Essen. Drogenfahnder haben den schwunghaften Handel mit Haschisch in mehreren Cafés im Ruhrgebiet gestoppt und einen Ring von Rauschgifthändlern zerschlagen. Eine türkisch-kurdische Gruppierung habe in den Cafés Haschisch und Marihuana an ihre Kundschaft verkauft, berichtete die Polizei in Essen am Donnerstag.

In Polizei-Westen gekleidete Polizisten. Foto: Silas Stein/Archiv

Nachdem sich die Hinweise aus der Bevölkerung auf das illegale Angebot gehäuft hatten, schlug die Polizei in Essen, Bochum, Dortmund und Gelsenkirchen am Donnerstag zeitgleich zu. Als mutmaßlicher Haupttäter sei ein 28-Jähriger in Essen festgenommen worden.

Polizisten durchsuchten zum Teil mit Hilfe von Spezialeinheiten insgesamt 20 Objekte, darunter vier Cafés. Sechs Kilogramm Marihuana, dreieinhalb Kilogramm Haschisch, eine kleinere Menge Kokain, 23 000 Euro Bargeld, eine Schreckschusswaffe und ein Schlagstock wurden beschlagnahmt. Sieben Verdächtige seien in Untersuchungshaft gekommen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.