Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Hassmails und Schulabgänge nach tödlicher Messerattacke

Kriminalität

Freitag, 23. März 2018 - 18:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Lünen. Nach der tödlichen Messerattacke auf einen 14 Jahre alten Schüler an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Lünen hat der Schulleiter Hassmails mit Beschimpfungen und Drohungen gegen seine Familie bekommen. Er sei für die Bluttat verantwortlich gemacht worden, sagte der Schulleiter Reinhold Bauhus in der aktuellen Ausgabe des „Spiegel“. „Verstecken Sie lieber schnell Ihre Kinder“, habe jemand ihm geschrieben. Zwei Schüler hätten die Schule nach dem Ereignis verlassen, mehrere Lehrer bräuchten weiter psychologische Betreuung, berichtete der Schulleiter in dem Interview.

Mitarbeiter der Notfallseelsorge gehen in die Käthe-Kollwitz-Gesamtschule. Foto: G. Kirchner/Archiv

Am 23. Januar soll nach den bisherigen Ermittlungsergebnissen von Polizei und Staatsanwaltschaft ein 15-Jähriger seinen ein Jahr jüngeren Mitschüler mit Messerstichen in den Hals getötet haben, weil er sich durch Blicke provoziert fühlte.

Ihr Kommentar zum Thema

Hassmails und Schulabgänge nach tödlicher Messerattacke

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha