Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Haushaltshilfe unter Mordverdacht

Kriminalität

Dienstag, 10. April 2018 - 13:22 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Duisburg. Im Fall einer Haushaltshilfe, die einen 87-Jährigen aus Dinslaken mit einer Überdosis Schmerzmittel getötet haben soll, hat die Polizei noch keine Hinweise auf weitere mögliche Todesfälle. Es seien zwar einige Hinweise eingegangen, allerdings nicht zu Haushalten, in denen die unter Mordverdacht stehende 30-Jährige gearbeitet haben könnte, sagte der Duisburger Staatsanwalt Alexander Bayer.

Anzeige

Die Frau aus Polen war im März 2018 in Baden-Württemberg festgenommen worden und in Untersuchungshaft gekommen. Sie steht im Verdacht, dem pflegebedürftigen 87-Jährigen im Dezember 2016 eine tödliche Dosis Schmerzmittel verabreicht zu haben. Mit Fotos der 30-Jährigen suchen die Ermittler seit vergangener Woche bundesweit nach weiteren Haushalten, in denen die Frau gearbeitet haben könnte.

Ihr Kommentar zum Thema

Haushaltshilfe unter Mordverdacht

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige