Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Heidel begrüßt „interne Diskussion“ zur 50+1-Regel

Fußball

Dienstag, 6. Februar 2018 - 13:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Gelsenkirchen. Sportvorstand Christian Heidel vom FC Schalke 04 hält die von der Deutschen Fußball Liga angeregte Grundsatzdebatte über eine Reform der 50+1-Regel für richtig. „Ich finde es gut, dass man darüber nachdenkt, ohne dass ich sage: es muss weg“, sagte Heidel am Dienstag.

Christian Heidel steht vor dem Spiel am Spielfeldrand. Foto: Guido Kirchner/Archiv

Anzeige

Die im deutschen Profifußball einzigartige 50+1-Regel begrenzt den Einfluss externer Investoren in einem Club. Martin Kind, Präsident von Hannover 96, hatte am Montag seinen Antrag auf eine Ausnahmegenehmigung von der Regel überraschend ruhen lassen. Die DFL nahm das zum Anlass die umstrittene Regelung auf den Prüfstand zu stellen. „Es ist besser, intern darüber zu sprechen und die beste Lösung zu finden, als dass morgen jeder der 36 Bundesliga-Clubs eine eigene Mitteilung dazu rausgibt“, sagte Heidel. Auch wenn es wohl keine Lösung geben werde, „die alle zu 100 Prozent zufrieden stellt“, sagte Heidel.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Anzeige
Anzeige