Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Heimatministerin will plattdeutsche Schilder erlauben

Kommunen

Donnerstag, 26. Oktober 2017 - 08:18 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Bielefeld.

Heimatministerin Ina Scharrenbach (CDU). Foto: Federico Gambarini/Archiv

Anzeige

Nordrhein-Westfalens Heimatministerin Ina Scharrenbach (CDU) will erlauben, dass auf Ortsschildern künftig auch der Name des Dorfes in Plattdeutsch steht. In Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg sei das schon seit Jahren erlaubt, sagte sie der „Neuen Westfälischen“ (Donnerstag). Vor allem die Fachstelle für Niederdeutsch im Westfälischen Heimatbund setzt sich seit Jahren für die Genehmigung der Ortsschilder mit plattdeutschem Zusatz ein. Die bisherige rot-grüne Regierung hatte das abgelehnt und argumentiert, dass solche Schilder mit Zusatzbezeichnung für Autofahrer schwerer zu lesen seien.

Ihr Kommentar zum Thema

Heimatministerin will plattdeutsche Schilder erlauben

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige